Die Kraft der Edelsteine

So nutzt du die Energie der Edelsteine für deinen Hund

Schmucksteine können nur schön aussehen? Weit gefehlt! Natürlich, die ansprechende Optik ist ein großes Plus für Amethyst, Rosenquarz und Co., aber auch die Wirkung der Edelsteine ist nicht zu vernachlässigen

Vielleicht hast du ja schon mal davon gehört, dass Edelsteine positive Wirkungen auf den Organismus entfalten können?

Ich muss zugeben, ich selbst war anfangs sehr skeptisch – und dennoch hat mein lieber Hundemann zwei Heilsteine in seiner Wasserschüssel liegen!

Heute nehmen wir die verschiedenen Heilsteine genau unter die Lupe und klären die Frage, welche Steine bei welchen Beschwerden helfen sollen.

So entsteht ein Edelstein

Edelsteine waren schon lange vor allen anderen Lebewesen auf der Erde. Sie kommen aus den Tiefen der Erde und befinden sich in einem ständigen Kreislauf aus Entstehung, Veränderung, Verfall und Erneuerung.

Durch äußere Einflüsse können sie zum Beispiel verwittern oder sich verändern, sodass sie wieder in die Erde gelangen – der ewige Kreis des Lebens beginnt.

Gesteine unterscheiden sich also durch ihre Ausgangsmaterialien und ihre Entstehung.

Es gibt die sogenannten Magmasteine, die bei der Erkaltung und Auskristallisierung von Magma, ober- und unterhalb der Erde entstehen können.

Dann gibt es jene, die die Zusammensetzung ihrer Materialien unter hohem Druck oder hoher Temperatur umwandeln, also die sogenannten Umwandlungsgesteine. Ändert sich hierbei auch nur minimal ein Faktor, so kann schon ein ganz anderer Edelstein entstehen als dieser vorher „geplant“ war.

Man kann allerdings Edelsteine auch unter Sedimentgesteinen finden. Sie entstehen meist aus Wasserverdampfung, Ausscheidung von gelösten Stoffen oder als Verwitterungsprodukte.

Du siehst, die Edelsteinlandschaft ist ganz schön vielfältig!

Die Geschichte der Edelsteine

Schon vor vielen Jahren, zirka in der Altsteinzeit, wurden diese wunderschönen Steine das erste Mal als Schmuck getragen.

In der Antike wurden sie infolgedessen immer weiterverarbeitet und man erkannte den Wert der Steine. Schon in dieser Zeit hat man die wertvollen Schmucksteine gefälscht, um damit Profit machen zu können.

Im Altertum und Mittelalter haben die Menschen begonnen, Steine rund zu schleifen. Zur selben Zeit entdeckte die Medizin die Wirkung der Edelsteine für sich, wie wir im nächsten Punkt noch sehen werden.

In der Neuzeit hat man dann den sogenannten Facettenschliff genutzt, um die Edelsteine noch mehr in Szene zu setzen. Der Schliff sorgt dafür, dass das Licht sich in den Steinen bricht und diese ihr charakteristisches Funkeln erhalten.

Wirkung der Edelsteine und die Wahl der richtigen Farbe

Die Farbe ist nicht nur für die Optik entscheidend, sie ist auch sehr bedeutend und ausschlaggebend für die Wahl des zu dir passenden Heilsteins.

Im Allgemeinen wirken Edelsteine Blockaden lösend, Energie abziehend oder verstärkend. Die Wirkung der verschiedenen Edelsteine ist jedoch um einiges vielfältiger und individuell an jedes Lebewesen anzupassen.

Da wir die Energie und Schwingungen über die Haut und vor allem die Augen wahrnehmen, ist die Farbe so ein bedeutender Faktor.  Edelsteine bekommen ihre unterschiedlichen Farben durch die unterschiedliche Konzentration von Mineralien und Spurenelementen. Somit enthalten Heilsteine die reinste Form farblicher Energie, die für das vegetative Nervensystem der Lebewesen notwendig ist.

Jede Farbe hat somit ein anderes Wirkspektrum:

Rote Edelsteine

Sie sollen sehr energiereich sein, wärmend, aktivierend und durchblutungsfördernd.

  • Sie kurbeln den Blutkreislauf an und regt Emotionen an – das heißt sie sorgen für Offenheit in Liebesdingen.

Zu ihnen zählen zum Beispiel der Rubin, der rote Jaspis oder Heliotrop.

Orange Edelsteine

Sie sollen Lebensfreude und Motivation vermitteln, aber auch entschlackend und reinigend wirken.

  • Sie fördern die Aufnahme von Nährstoffen, die Informationsaufnahme wird gestärkt, man geht lieber auf andere zu und sucht neuen Kontakt.

Typische Steine sind der Karneol, Padparadscha und der Feueropal.

Gelbe/Goldene Edelsteine

Sie können verdauungsfördernd und ausgleichend auf Dysbalancen in den Emotionen wirken und gleichzeitig Konzentration und Kreativität fördern.

  • Sie aktivieren die Lebensenergie und den Lebenswillen, vertreiben Sorgen und wirken sich positiv auf Magen, Milz und Bauchspeicheldrüse aus.

Zu ihnen zählen Bernstein, Zitrin und Goldtopas.

Grüne Edelsteine

Es wird ihnen unter anderem die Wirkkraft zur Förderung von Vitalität und Lebenskraft zugesprochen. Sie werden aber auch zur Blockadenlösung oder Stressbefreiung eingesetzt.

  • Sie wirken beruhigend auf das Herz (werden aber wegen ihrer reinigenden Wirkung auch für Leber und Galle eingesetzt), aktivieren die Lebensenergie und den Mut für Neues, beruhigen aber auch unruhige und hektische Lebewesen.

Turmalin, Malachit, Peridot oder Smaragd zählen zu den grünen Steinen.

Rosa Edelsteine

Sie sollen ausgleichend und besänftigend wirken. Deshalb werden sie auch oft als „herzöffnend“ bezeichnet.

  • Sie sorgen für mehr Empfindsamkeit und Einfühlungsvermögen und fördern die Herztätigkeit, wodurch man zu stärkeren Gefühlen fähig wird (und man sich zum Beispiel schneller verliebt)

Hierzu zählen der Rosenquarz, der rosa Turmalin oder der Rhodonit.

Hellblaue/Türkise Edelsteine

Sie sollen Frische und Klarheit vermitteln und auch die Wirkung der Entspannung, Gewandtheit und die Förderung von Leichtigkeit wird ihnen zugesprochen.

  • Sie verhelfen zu größerem Ausdrucksvermögen auf künstlerischer und kommunikativer Ebene, beruhigen Körper und Seele, sorgen für Mitgefühl und stärken das Bedürfnis nach Wahrheit. Körperlich werden ihnen die Regionen des oberen Rückens, des Herzens und der Kehle zugesprochen.

Beispiele der Steine: der Türkis, Aquamarin, Chrysokoll oder Chalcedon.

Dunkelblaue Edelsteine

Zu ihren Eigenschaften zählen die entspannende, ausgleichende Wirkung sowie die Förderung geistiger Klarheit.

  • Sie besinnen uns aufs Wesentliche und geben versteckte Lebensenergie zurück. Sie wirken sich positiv auf die Blase und die Niere aus und spenden uns mehr Mut für Entscheidungen.

Dazu zählen der Azurit, Saphir, Dumortierit oder Lapislazuli.

Violette Edelsteine

Ihrer mystischen Ausstrahlung wird nachgesagt, dass sie die spirituelle Ausstrahlung, Inspiration und Weisheit fördern sollen.

  • Sie haben eine besondere Wirkung auf das Gehirn und die Nerven, beflügeln die Phantasie und sorgen somit für mehr Kreativität. Außerdem werden ihnen positive Auswirkungen auf Haut, Lunge und Dickdarm nachgesagt.

Einige Beispiele sind der Amethyst, Sugilith oder Charolit.

Schwarze/Braune Edelsteine

Eine stark erdende Energie wird ihnen zugesprochen, die dafür sorgt, dass man die innere Reflexion, die Geradlinigkeit und Unbestechlichkeit fördert.

  • Sie sind wahre Ruhepole, man konzentriert sich aufs Wesentliche und erdet den Geist.

Zu ihnen zählen der Onyx, Obsidian, Hämatit oder das Tigerauge.

Weiße Edelsteine

Ihnen wird eine unterstützende Funktion auf der seelischen, körperlichen und geistigen Ebene nachgesagt. Sie sollen uns helfen, Ballast jeglicher Art zu neutralisieren und neue Wege einzuschlagen.

  • Sie können nervlicher Überanstrengung entgegenwirken, sorgen für einen klaren Blick auf Probleme und wirken beruhigend und klärend.

Zu ihnen gehören der Milchopal, der weiße Calcit oder Howlith.

Klare Edelsteine

Diese stehen für Reinheit, Freiheit, Klarheit und Wachstum auf allen spirituellen und physischen Ebenen.

  • Sie haben eine ähnliche Wirkung wie weiße Edelsteine: Sie sollen beruhigend wirken, lösen meist überflüssige Gedanken auf und sollen negative Gedanken vertreiben.

Beispiele: der Diamant, Bergkristall oder der Turmalin-Quarz.

Diese Liste soll dir nur einen groben Überblick zu den verschiedenen Wirkungsweisen der Edelsteine geben. Das Thema ist sehr komplex und anstatt mich in der Theorie zu verlieren, würde ich dir lieber erklären, wie du die Eigenschaften der Edelsteine für deine Vierbeiner nutzen kannst.

Anwendung der Supersteine bei unseren Vierbeinern

Gehen wir nun in die Praxis! Ich möchte dir nun erklären, wie du die Kraft der Edelsteine für deine Hunde nutzen kannst.

Trommelsteine werden so behandelt, dass sie keine Ecken und Kanten aufweisen.  Unter anderem werden sie für die Energiearbeit angewendet, um als dekorative Steine die Energie von Räumen zu verbessern. Das heißt also, wenn die Steine im Raum liegen, wo sich unser Tier aufhält, profitiert es hierbei von der positiven Wirkung.

Eine andere Methode, sie zu nutzen, ist, sie auf bestimmte Punkte am Körper zu legen. Die Chakrenpunkte auf der Vorder- und Rückseite des Körpers spielen hierbei eine wichtige Rolle. Auch bei Tieren sind diese Punkte vorhanden und können genau wie bei uns Menschen „behandelt“ werden. Durch ihre Schwingungsfrequenz können ausgewählte Steine bestimmte Chakren wieder öffnen und aktivieren.

Aber auch Rohsteine (also unbehandelte Edelsteine) kannst du als einzigartiges Dekorationsmittel in Räumen aufstellen. Diese können dann den Raum mit positiver Energie füllen und alle können sich daran erfreuen.

Dann kann man sie dem Hund natürlich als schicke Kette umhängen. Eine beliebte Variante ist die Bernsteinkette.

Paulinas Hund Balou zum Beispiel trägt eine solche, um sich vor Zecken und Flöhen zu schützen!

Ihre Wirkung entsteht durch die Reibung der Steine am Fell des Tieres. Zum einen entsteht eine statische Elektrizität am Fell, sodass die Schädlinge sich nicht halten können. Zum anderen werden aromatische Terpene freigesetzt, die abschreckend auf die Quälgeister wirken.

Ein anderer wichtiger Bereich, in dem wir die Wirkung nutzen können, ist das Wasser.

Wasser, insbesondere das Trinkwasser, ist ein unverzichtbarer Teil unseres Lebens. Es nährt und belebt das Energiesystem.

Es ist also möglich, unser kostbarstes Gut mit diversen Heilsteinen zu energetisieren.

Man muss hierzu die ausgewählten Edelsteine ins Wasser oder in unmittelbare Nähe davon legen. Die Schwingungen gehen dann ins Wasser über und können von uns und/oder unseren Lieblingen aufgenommen werden.

Häufig verwendete Steine:

Wie oben schon erwähnt, spielt der Bernstein eine große Rolle bei der Parasitenabwehr. Man hat hier eine völlig giftfreie Variante, die auch noch richtig hübsch am Hund aussieht. Er gilt auch als Stein der Lebensfreude und kann sogar Depressionen lindern.

Für meinen Hund habe ich mich hingegen für den Malachit und den Lapislazuli entschieden. Den Malachit habe ich gewählt, weil er sein Herz unterstützen und eine ausgleichende Wirkung auf den seelischen Zustand haben soll. Den Lapislazuli habe ich als Unterstützung für seine geringe Schilddrüsenfunktion gewählt. Außerdem schafft er neues Selbstvertrauen und fördert die Konzentration.

Der Amethyst unterstützt unter anderem bei Lernschwierigkeiten, Trauer oder Kummer. Wenn dein Hund einen Verlust hinter sich hat und trauert, kann dieser Heilstein sehr gut helfen. Er sorgt auch für Ruhe und Entspannung.

Hast du einen sehr gestressten, unsicheren und ängstlichen Hund könntest du ihn mit dem Aventurin ein bisschen aufbauen. Er schenkt Mut und Optimismus, entspannt und fördert einen positiven Blick auf das Leben.

Wo kann man Edelsteine kaufen?

Bitte achte beim Kauf auf eine vertrauenswürdige Bezugsquelle! Leider gibt es viele Möglichkeiten, Heilsteine zu fälschen. Dies kann man mit dem freien Auge meist gar nicht erkennen und benötigt mikroskopische oder chemische Verfahren zur Bestimmung der Echtheit.

Manche Änderungen muss der Händler angeben, wie zum Beispiel das Färben. Bei synthetisch hergestellten Steinen müssen außerdem Bezeichnungen wie „Imitat“, „Synthetisch“, „Nachbildung“, „rekonstruiert“, „rec.“ oder „synth.“ angegeben sein!

Solltest du dir trotzdem unsicher bezüglich der Farbechtheit sein, kannst du ein Wattepad mit Nagellackentferner befeuchten und den Stein damit abwischen – geht Farbe mit, weißt du mit Sicherheit, dass er gefärbt wurde. Solche Steine solltest du bitte niemals ins Wasser geben, da sie die Farbe ans Wasser abgeben können und es somit verunreinigt ist!

Pflege von Heilsteinen

Die Methoden der Säuberung und der Aufladung sind sehr unterschiedlich und auch hier gehen die Meinungen auseinander.

Die Edelsteine werden in der Energieebene und in der Informationsebene gereinigt.

Hierzu werden sie unter fließendem kaltem (oder lauwarmem) Wasser abgespült und mit den Fingern abgerubbelt.

Eine Entladung kann im Eisfach oder mit anderen Steinen erfolgen.

Für die Eisfach-Methode werden sie auf eine Unterlage oder Beutel gegeben und 2 Stunden hineingelegt.

Aufgeladen können sie mit Sonnen- oder Mondlicht, oder mit Bergkristall oder Achat werden. Zu beachten ist, welcher Stein zu der Sonnenzuteilung gehört und welcher zur Mondzuteilung gehört.

Zur Sonne gehören zum Beispiel:

Bergkristall, Bernstein, Saphir, Türkis und viele mehr.

Zum Mond gehören zum Beispiel:

Achat, Amethyst, Lapislazuli, Rosenquarz und viele andere.

Fazit

Steine sind tot und können keine Energie geben? Von wegen! Wir beziehen nicht nur von lebenden Organismen Energie und Unterstützung. Totgeglaubte leben länger, und dieses alte Sprichwort trifft vor allem auf die verschiedenen Edelsteine zu, die richtig angeweendet beeindruckende Wirkungen entfalten können.

Mit der Wirkung der Edelsteine verhält es sich aber auch ein wenig wie mit der Homöopathie: Ein bisschen Glaube gehört auf jeden Fall dazu!

Photo by Kira auf der Heide on Unsplash

Über die Autorin, Corina Stummer

 

Seit über 4 Jahren arbeite ich nun schon in der Hundebranche und unterstütze täglich zahlreiche Kunden bei der Produktwahl für ihren Liebsten! Jetzt ist es für mich an der Zeit meinen eigenen Weg zu gehen. Als Co-Trainerin unterstütze ich Paulina mit meinem Wissen als Hundeernährungsberatin – und natürlich alle Mitglieder unseres Rudels!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken