Wirken Bachblüten bei Hunden wirklich?

von | Mai 15, 2019 | Bachblüten für Hunde

In den letzten Jahren hört und liest man in der Hundeszene immer öfter von Bachblüten. 

Ich selbst arbeite nun schon seit zehn Jahren als Bachblütenberaterin für Tiere. 

Und in diesen zehn Jahren musste ich schon so einigen Blödsinn über Bachblüten hören. 

Während die einen auf die Kraft der Blüten schwören, stempeln andere die Lehre von Dr. Bach als pure Esoterik ab. Der eine sucht die vernünftige Diskussion und das Abwegen von Argumenten. Die anderen überfluten einen mit Hasstriaden. Ja. Als Bachblütenberaterin für Hunde musste ich mir schon einiges anhören.

Jedem seine Meinung. Ich denke, dass sich jeder sein eigenes Bild über Bachblüten machen darf und auch soll. Es ist auch nicht der Zweck dieses Blogartikels, dich von deiner Meinung abzubringen.

Mir ist nur aufgefallen, dass die meisten Vorurteile gegenüber Bachblüten eines gemeinsam haben ...

Nämlich Unwissenheit.

Wie bereits erwähnt, habe ich in den letzten zehn Jahren einiges über Bachblüten gehört - sogar bis hin zu wüsten, persönlichen Beschimpfungen. Ich selbst glaube aus tiefstem Herzen an ihre Wirkung. Aber es wundert mich nicht, dass sich viele Hundebesitzer von solchen Hasskommentaren verunsichern lassen. 
Aber sind es wirklich nur Vorurteile oder ist tatsächlich was dran an den häufigsten Glaubenssätzen zum Thema Bachblüten? Lass es uns herausfinden! Ich möchte hier und heute den drei häufigsten Vorurteilen gegenüber Bachblüten auf den Zahn fühlen.

 

Nr. 1: "Bachblüten haben keine Wirkstoffe – die können gar nicht helfen!"

 

Wenn du bei deinen Hunden Bachblüten einsetzen möchtest, machst du dich erst mal schlau. Wie wirken Bachblüten? Welche Bachblüten gibt es denn überhaupt? Sind alle für deinen Hund geeignet? Und welche Blüte passt ganz besonders zu deiner Fellnase? Wenn du selber (noch) zu wenig Wissen zum Thema hast, kannst du natürlich auf die Erfahrung eines Bachblütenberaters für Hunde zurückgreifen - oder machst dich im Internet über die Lehre von Dr. Bach schlau. 

Hast du dann die richtige Mischung für deinen Hund in den Händen, kannst du schon loslegen.

Und genau hier haken viele Skeptiker ein und argumentieren, dass die Wirkung von Bachblüten bei Hunden noch gar nicht erwiesen sei. Schließlich könne man die Wirkung von Bachblüten mit einem Placeboeffekt argumentieren, wie es beispielsweise eine Studie der Donau-Universität Krems getan hat. 

Natürlich kann man beim Menschen einiges auf Placeboeffekte zurückführen - aber auch die Studie der Uni Krems besagt, dass Bachblüten deshalb nicht nutzlos sind. In der Tat sprechen viele Menschen in vielen Situationen nämlich gut auf Placebos und Bachblüten an. Ob es an der Überzeugung liegt oder daran, dass Bachblüten tatsächlich wirken, konnte wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt werden. Dass Bachblüten frei von Nebenwirkungen sind, macht sie allerdings auf jeden Fall zu sinnvollen Unterstützern. 

Und ganz ehrlich: Dein Hund kennt den Ausdruck "Placeboeffekt" nicht. Er wird die Bachblüten aufnehmen, weil du sie ihm gibst, und weil er dir vertraut. Und sie werden ihm helfen, wie so vielen anderen Hunden vorher schon. Dein Hund kann nicht unterscheiden, ob du ihm ein einfaches Leckerli zur Belohnung gibst oder ob er eine helfende Essenz von deiner Handfläche leckt. Du siehst, der Placeboeffekt lässt sich bei Hunden vernachlässigen!

Ausprobieren und eigene Erfahrungen machen lautet hier die Devise! Du hast nichts zu verlieren - und dein Hund auch nicht!

 

Nr. 2: "Seit einer Woche bekommt mein Hund Bachblüten - und sie wirken noch immer nicht!"

 

Der Klassiker! Viele Menschen, die überzeugt von Bachblüten sind (oder noch überzeugt werden müssen), erwarten, dass Bachblüten sofort nach der ersten Anwendung Wirkung zeigen. Wenn du deinem Hund seine persönliche Bachblütenmischung verabreichst und sie zeigt nach einer Woche noch immer keine Wirkung, liegt es vielleicht an einer dieser Begründungen: 

1.) Bachblüten alleine sind bei diesem Problem nicht ausreichend! Wie bereits in einigen Artikeln zum Thema beschrieben, darf man bei Hunden rein durch die Gabe von Bachblüten keine Wunder erwarten. Wie wir bereits gelesen haben: Dein Hund kennt den Placeboeffekt nicht - er weiß rein durch das Auflecken einer Bachblütenessenz nicht, was von ihm erwartet wird. Woher sollte er auch? Das Zauberwort lautet: Unterstützung! Bachblüten sollten unterstützend eingesetzt werden und keine ganze Therapie ersetzen!

Ich nehme in solchen Fällen gerne unseren eigenen Hund als Beispiel: Er war am Anfang beim Spaziergang ziemlich hibbelig und wenn er einen fremden Hund sah, begann er zu randalieren. Er wollte unbedingt, auf Biegen und Brechen, zu dem anderen Hund hin, zerrte an der Leine, bellte und wetterte. Hätte ich ihm nur die Bachblüten gegeben, wäre die positive Wirkung vermutlich ausgeblieben. Gemeinsam mit angepasstem Training und vielen, vielen Leckerlis hat es dann doch geklappt. Mittlerweile sind wir bei Hundebegegnungen schon sehr souverän unterwegs.

2.) Die falsche Mischung! Wenn die Mischung deines Hundes keine Veränderung bringt, kann es sein, dass nicht die passenden Tropfen drin sind. Für fast jede Unzulänglichkeit gibt es mehrere Blüten, die in Frage kommen können. Ist nicht die Richtige ausgewählt worden, zeigt die Mischung keine bzw. nur eine geringe Wirkung. Nicht immer klappt die Blütenwahl beim ersten Mal. Gib dir und deinem Hund also Zeit und fühlt euch in die Welt der Bachblüten ein. So findet ihr bestimmt die Blüten, die zu euch passen. 

3.) Ungeduld! Bei Nahrungsergänzungsmitteln, also Vitaminen und Mineralstoffen aus der Apotheke, können die ersten positiven Veränderungen teilweise über Monate auf sich warten lassen. Schließlich kann man nicht innerhalb einer halben Stunde ein jahrelang aufgebautes Defizit ausgleichen. Dasselbe gilt für Bachblüten. Also nur Mut!

Nr. 3: "Niemals Bachblüten für Hunde! Da ist doch Alkohol drin!"

 

Richtig ist: In einer Bachblüten-Mischung ist Alkohol drin, denn Bachblüten sind mit Alkohol verdünnte Pflanzenessenzen!

Aber falsch ist: Hunde dürfen keine Bachblüten bekommen wegen des Alkohols!

Ja, Alkohol kann in einer zu hohen Dosis schädlich und gefährlich für Hunde sein. Hunde und Katzen reagieren in der Tat sehr viel sensibler auf Alkohol als wir Menschen, weshalb du dein Weinglas auch immer gut vor deinen Fellpfoten schützen solltest. 

Aber wie bei so vielen Dingen gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift, wie man sehr schön auf diversen Giftkarten für Hunde sehen kann! Die letale Dosis für Hunde wird mit 3-8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht berechnet. So müsste ein etwa 16 Kilo schwerer Hund zwei Gläser Wein trinken, damit es für ihn kritisch wird. 

Mit einer richtig abgestimmten Bachblütenmischung kannst du diese Dosis gar nicht erreichen! Schließlich verabreichst du deinem Hund nur eine Mischung, keine reine Essenz! Diese wird mit Wasser aufgegossen, womit der Alkoholgehalt verringert wird. 

Solltest du trotz der Mischung noch immer besorgt sein, lies dir doch mein Rechenbeispiel durch!

Ein Rechenbeispiel: 

Für eine Bachblütenmischung brauchen wir zuerst eine leere Pipettenflasche, in die 20 Milliliter Flüssigkeit passen. 

Diese Pipettenflasche werden wir zuerst mit ausgewählten Bachblüten-Essenzen füllen. Meistens mische ich hierfür vier verschiedene Blüten. Von jeder dieser Blüten brauchen wir ungefähr fünf Tropfen, also insgesamt 20 Tropfen Essenz (Alkohol). Ein Tropfen hat umgerechnet 0,04 Milliliter. Somit kommen wir also auf 0,8 Milliliter Alkohol pro Flasche. Die restlichen 19,2 Milliliter werden mit Wasser aufgefüllt. Fertig ist unsere Bachblütenmischung!

Am Tag sollte der Hund um die 40 Tropfen von seiner Bachblütenmischung bekommen. Mit dieser Dosis (die je nach Größe und Gewicht des Hundes variiert!) würde unsere Mischung für die nächsten zwölf Tage reichen. Zwölf Tage, in denen der Hund umgerechnet 0,06 ml Alkohol täglich zu sich nimmt. Demnach sprechen wir hier von 1 1/2 Tropfen Alkohol am Tag. 

Damit Alkohol für Hunde wirklich gefährlich werden kann, braucht es für den kleinsten Chihuahua der Welt ungefähr 3 Gramm puren Alkohol auf Ex- also vier ganze Flaschen an Bachblütenmischungen in einem Zug. Und wir beide wissen, dass das nie passieren wird oder kann. 

Auch Tierärzte wissen das. In meinen Jahren als Bachblütenberaterin für Hunde durfte ich schon zahlreiche Tierärzte kennenlernen, die ebenfalls von der Wirkung der Blüten überzeugt sind.

Unsere Tierärztin aus dem Salzburg zum Beispiel, eine richtige „Schulmedizinerin“, hat lange Zeit keine alternativen Heilmethoden in ihrer Praxis eingesetzt. Im Studium hatte das keinen Platz, also konnte es nicht so toll sein. Im Laufe ihrer Karriere hat sie dann immer wieder Tiere behandelt, bei denen sie mit der Schulmedizin nicht mehr weiterkam. Die erwünschten Heilerfolge blieben aus.

Mittlerweile setzt sie Bachblüten, Schüssler Salze, Kräuter, Homöopathie und vieles mehr ein. Auch eine Umstellung von Ernährung und Training und eine Änderung der Haltungsbedingungen werden in den Heilplan miteinbezogen.

Was ist passiert? Sie hat nun so viele zufriedene Tiere und Menschen in ihrer Praxis, bei denen gerade die Bachblüten sehr gut ankommen, denn sie sind einfach anzuwenden, so überaus vielfältig und völlig nebenwirkungsfrei! Auch sie weiß, dass die Menge an Alkohol bei richtiger Gabe dem Hund nicht schadet.

Das überzeugt, oder?

 

Mein Fazit: 

 

Auch du kannst lernen, wie du Bachblüten bei Hunden richtig und effektiv einsetzt. Du kannst die richtigen Anwendungsschritte und die umfangreichen Möglichkeiten kennenlernen. Und du wirst nach dem Kurs und nach den ersten positiven Ergebnissen genauso dastehen wie ich damals: völlig überwältigt davon, was alles möglich ist!

Gibt es noch Vorurteile oder Mythen zum Thema Bachblüten, für die du gerne eine Erklärung hättest? Fragen zum Thema, auf die du gerne eine Antwort hättest? Dann schreib sie mir doch in die Kommentare, ich versuche sie alle zu klären!

Tief verwurzelte Grüße, Nicki

 

*Unbezahlte Produktempfehlung

Suche:

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Huhu! Ich bin Nicole!

Ich verhelfe nun schon seit Jahren Tieren zu Ausgeglichenheit & Wohlbefinden – dank der verschiedensten Kräften unserer Natur. Doch die Lehre der Bachblüten hat mich schon immer am meisten fasziniert. Eine Lehre, die ich an viele Hundebesitzer und Interessierte weitergeben möchte.

PinShares

Autorin - Nicole Lehner

Ich verhelfe nun schon seit Jahren Tieren zu Ausgeglichenheit & Wohlbefinden – dank der verschiedensten Kräften unserer Natur. Doch die Lehre der Bachblüten hat mich schon immer am meisten fasziniert. 🌸 Eine Lehre, die ich an so viele Hundebesitzer und Interessierte weitergeben möchte - in meiner Online-Ausbildung zum Bachblütenberater für Hunde!

 

2 Kommentare

  1. Es sind nicht nur die Bachblüten die oft belächelt werden, es sind allgemein die alternativen Medizinmethoden. Aber manche kann man einfach nicht ändern ☺️ ich glaube daran und ich sehe die Erfolge die ich bei Mensch und Tier mit alternativen Heilmethoden erreiche !

    Antworten
    • Liebe Sarah,

      Da gebe ich dir recht. Leider werden viele Methoden lediglich belächelt und Menschen sind oftmals viel zu verschlossen und bauen eine Wand auf, um sich auf nichts Neues einlassen zu müssen. 🙁 Das finde ich persönlich sehr schade. Ich freue mich sehr, dass du daran glaubst.

      Liebe Grüße,
      Paulina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?