Herbstliche Kürbissuppe für Zwei- und Vierbeiner

von | Sep 25, 2017 | Hundeernährung

Es ist wieder so weit: Der Herbst ist da und mit ihm seine Kürbisse! Fleißige Hobbyköche haben bestimmt bereits die ersten Suppen gekocht. Und auch ich war gestern für dich und Mr. Balonik hinterm Herd! Denn viele wissen nicht, wie viel Wirkung in unserer Halloween-Deko eigentlich steckt …

… und noch weniger wissen, wie sehr Hunde Kürbisse im Futternapf lieben!

Kürbissuppe für Hunde

Wenn du also nach Abwechslung auf der Speisekarte suchst und ein Allround-Talent bei Verkühlungen & Magenproblemen möchtesthabe ich das ideale Rezept für dich und deinen Vierbeiner! Wusstest du übrigens, dass Kürbis glücklich machen soll? Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, wird dich das sicher nicht mehr verwundern!

 

Dürfen Hunde überhaupt Kürbis essen?

 

Berechtigte Frage! Denn viele Gemüsesorten sind für Hunde giftig und dürfen daher niemals angeboten werden. Also klären wir diese Frage gleich zu Beginn!

Grundsätzlich ist das leckere Herbstgemüse für deinen Hund ungefährlich – logisch, sonst würde ich dir kein Rezept dafür verraten! Unter bestimmten Umständen können Kürbisse jedoch giftige Cucurbitacine in größeren Mengen enthalten, ähnlich wie Gurken. Allerdings brauchst du dir bei Kürbissen aus dem Handel in der Regel keine Sorgen darüber machen. In Zierkürbissen können sie jedoch vorkommen, oder wenn du selbst Kürbisse anbaust und Speisekürbisse im selben Beet züchtest wie Zierkürbisse.

Grundsätzlich ist der Kürbis ein leckeres, ungefährliches Fressen für deinen Hund und er zählt außerdem zu den Lebensmitteln, die besonders wenig in Zusammenhang mit allergischen Reaktionen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten stehen, aber achte wie immer auf Symptome wie Erbrechen oder Durchfall!

 

 

Kürbis für Hunde: So wirkt das Herbstgemüse

 

Wusstest du, dass der Kürbis eigentlich ein Obst ist? Ja, Kürbis zählt zu den Beeren – wir behandeln ihn dennoch eher wie ein Gemüse. Der Hokkaido-Kürbis entwickelt durch das Kochen einen kräftigen süßlichen Geschmack, den Hunde sehr gerne genießen. Deshalb verwenden wir ihn besonders gerne – und die Schale musst du nicht mal entfernen!

 

Kürbis als Vitaminbombe für Hunde

Der Kürbis ist eine wahre Nährstoffbombe! Vor allem sind darin viele wertvolle Mikronährstoffe enthalten, die dein Hund für seine Gesundheit braucht. Unter anderem ist Kürbis reich an den Vitaminen A, B6, C, E und K. Diese gelten als Radikalfänger und schützen die Zellen im Körper deines Hundes vor aggressiven Sauerstoffverbindungen. Damit kann der Kürbis bei der Vorbeugung zahlreicher Krankheiten eine Rolle spielen.

Außerdem finden sich darin große Mengen an Kalzium, Kupfer, Folsäure, Eisen, Magnesium, Mangan, Niacin, Phosphor, Riboflavin, Carotin und Thiamin.

Wau, kein Wunder, dass der Kürbis so gesund ist! Wusstest du übrigens, dass der Kürbis das Immunsystem deines Hundes unterstützen kann? Naja, wenn wir uns diese Nährstoffe so ansehen, dürfte das nicht weiter verwundern!

 

Kalorienarmer Sattmacher

Der Kürbis besteht zum größten Teil aus Wasser. Das bedeutet, er hat eine sehr niedrige Kaloriendichte und ist zudem arm an Fett und Cholesterin. Bei lediglich 24 Kalorien auf 100 Gramm darf dein Hund also gerne etwas mehr davon genießen. Dadurch ist der Kürbis ein idealer Sattmacher für Hunde, die auf Diät sind oder einfach etwas abspecken könnten.

 

Kürbis fördert die Verdauung deines Hundes

Das Herbstgemüse weist hohe Mengen an Ballaststoffen auf. Diese sind schwer verdaulich und fördern dadurch die Verdauung des Hundes auf natürliche Weise. Gerade bei Hunden, die sich hauptsächlich von Fleisch ernähren und viel Knochen angeboten bekommen, ist der Kot häufig etwas fester. Ein gelegentlicher Genuss einer leckeren Kürbissuppe kann daher helfen, ihm den Gassigang zu erleichtern. Auch bei Verstopfung kann gerne eine Kürbissuppe angeboten werden!

Gleichzeitig wirkt Kürbis auch vorbeugend gegen Durchfall! Er ist also ein wunderbarer Helfer für einen gesunden Darmtrakt des Hundes!

 

Kürbis für einen gesunden Hundekörper

Das Spurenelement Zink, das im Kürbis in rauen Mengen enthalten ist, hat eine entzündungshemmende Wirkung und es wird ihm nachgesagt, sogar Rheumabeschwerden lindern zu können.

Magnesium im Kürbis sorgt außerdem für gesunde Hundeknochen und –zähne! Außerdem sorgt es für ein gesundes Immunsystem und wirkt, ebenso wie Zink, entzündungshemmend.

Kalium hingegen wirkt Bluthochdruck entgegen und sorgt damit für ein gesundes Hundeherz.

 

Kürbis für gesunde Hundeaugen

Die intensive orange Farbe des Herbstgemüses lässt es bereits vermuten: Kürbis enthält hohe Mengen des Antioxidans Betacarotin. Dieser natürliche Farbstoff wird im Organismus in Vitamin A umgewandelt. Dies ist ein wichtiger Nährstoff für die Sehkraft und gesunde Augen.

Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Vitamin A soll sogar einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vorbeugen können.

Hokkaido Kürbis für Hunde

Kürbis ist nicht nur für Menschen lecker, sondern auch für Hunde!

 

Kürbiskerne für Hunde: So wirken sie!

 

Sogar gegen Wurmbefall kann der Kürbis helfen, genauer gesagt seine Kerne. Die schmackhaften Kürbiskerne enthalten wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie ungesättigte Fettsäuren, wie wir bereits gesehen haben!

Besonders brauchen wir hier aber das oben bereits erwähnte Cucurbitacin. In geringen Mengen schaden sie dem Hund nicht, doch bei Parasiten bewirken sie eine Lähmung, die dazu führt, dass sie nicht mehr in der Lage sind, sich an der Darmwand festzuhalten. Damit kann der Hund Würmer und andere Endoparasiten einfach ausscheiden. Streu deinem Hund also ruhig ein paar Kürbiskerne über die Kürbissuppe!

Empfohlen ist hier ein Teelöffel pro 10 Kilogramm Körpermasse pro Woche. Diese Dosierungsempfehlung ist zu beachten, da das Cucurbitacin ansonsten auch deinem Hund schaden könnte!

 

Kürbiskernöl für Hunde und seine Wirkung

 

Nicht nur die Kerne und die Frucht des Kürbisses, auch das leckere Kürbiskernöl kann verwendet werden! Es enthält sehr viele ungesättigte Fettsäuren und zudem Eisen, Magnesium, Selen, Kalzium und Zink sowie viele Vitamine.

Durch seine besonders wertvollen Inhaltsstoffe hat es eine entgiftende Wirkung. Wie auch die Kürbiskerne selbst kann auch das Öl einem Wurmbefall beim Hund vorbeugen. Hilfreich ist es außerdem bei Entzündungen von Niere, Blase und Harnwegen.

Aber Achtung: Das Kürbiskernöl hat auch sehr viele Kalorien und sollte gerade bei übergewichtigen Hunden nur sehr sparsam verwendet werden!

Kleine Hunde sollten nicht mehr als 2,5 ml täglich bekommen! Mittlere Hunde dürfen 5 ml täglich genießen und große Hunde etwa 10 ml! Kleiner Hinweis: 5 ml entsprechen hier etwa einem Teelöffel.

Achte auch beim Kürbiskernöl auf entsprechende Qualität – dann ist es nicht nur gesünder, sondern schmeckt auch besser!

 

Weitere gesunde Vitaminbomben in unserem Rezept

Unsere herbstliche Kürbissuppe besteht nicht nur aus leckerem Kürbis, sie hat noch mehr zu bieten. Ingwer, Sellerie und Kokosmilch sorgen nicht nur für mehr Geschmack, sie bringen auch wirkungstechnisch neue Komponenten ein.

Zutaten Kürbissuppe Hund

Diese paar Zutaten reichen, um eine leckere Kürbissuppe für Hunde zu kochen!

 

Ingwer für innere Wärme 

Innerliche Abneigung? Nein, die brauchst du nicht haben! Ja, Ingwer wird als scharf wahrgenommen, ist jedoch in kleinen Mengen für Hunde gut geeignet, denn die kleine Knolle bietet Kraft von innen.

Ingwer regt die Rezeptoren an und erzeugt innere Wärme – ideal für kalte und graue Herbsttage. Außerdem hilft Ingwer bei Gelenkschmerzen, da er entzündungshemmend und schmerzstillend wirkt – bei Arthrose ein sehr guter natürlicher Helfer. 

Heißer Tipp: Ingwer lindert Übelkeit – Leidet der Hund unter Reiseübelkeit könnte Ingwer eingesetzt werden.

 

Sellerie und seine Öle: 

Sellerie gibt es in den verschiedensten Formen – Knollensellerie, Bleichsellerie oder auch Schnittsellerie. In unserem Rezept verwenden wir die Knolle, für Hunde eignen sich jedoch auch die anderen Formen. Die Knolle ist als Wurzelgemüse ein sehr herbstliches Gemüse und gibt der von uns zubereiteten Suppe durch die enthaltenen ätherischen Öle eine sehr besondere Note. Sellerie regt den Appetit an und unterstützt durch seine harntreibenden Eigenschaften bei Blasen-Nierenleiden. Außerdem wirken die enthaltenen Terpene fungizid und antibakteriell.

 

Alles über die Kokosmilch:  

 Was ist das denn überhaupt? Kokosmilch sollte nicht mit dem Kokoswasser verwechselt werden, welches erreicht wird, wenn man die Kokosnuss aufschlägt und die Flüssigkeit ausleert. Kokosmilch wird durch das feine Vermahlen des Fruchtfleisches der Kokosnuss und Zusetzen von Flüssigkeit hergestellt.

Lässt man die Kokosmilch länger stehen, sammelt sich an der oberen Ebene das enthaltene Kokosmilchfett an. Dieses Fett besteht aus vermehrt mittelkettigen Fettsäuren, welche auch für den Hundekörper als Energiequelle geeignet sind. Kokosfett wirkt außerdem als natürliche innere Wurmprophylaxe.

 

Kürbissuppe für Hunde Rezept

 

Nun haben wir aber lange genug über den Kürbis und seine wunderbaren Wirkungen geredet – jetzt möchtest du bestimmt sofort an den Herd und eine leckere Kürbissuppe für deinen Wuff kochen! Keine Sorge, ich verrate dir ja schon das Rezept!

 

Zutaten:

• 1 kleiner Hokkaido-Kürbis

• 1 Scheibe Ingwer 

• 1 dicke Scheibe (ca. 2 cm dick) Sellerie

• 125 ml Kokosmilch

• 750 ml Brühe / Wasser

• eine Prise Salz

• ein Löffel Butter

 

Und so wird’s gemacht:

 

Kürbissuppe für Hunde kochen

In diesem Schritt wird der Kürbis im Kochtopf angeröstet.

Schritt 1: Entkerne den Kürbis und schneide ihn anschließend samt Sellerie und Ingwer in kleine Stückchen. 

 

Schritt 2: Gib einen Löffel Butter in einen großen Topf und warte, bis die Butter geschmolzen ist. Zu der heißen Butter werden nun der Reihe nach Ingwer, Sellerie und Kürbis beigemengt und angeschwitzt.

 

Schritt 3: Nachdem sich an den geschnippelten Stückchen Röstaromen gebildet haben, werden die sich im Topf befindenden Zutaten mit 750 ml Wasser bzw. Brühe abgelöscht und bei mittlerer Hitze ca. eine halbe Stunde lang gekocht.

 

 

 

Schritt 4: Wenn alle Komponenten leicht mit der Gabel zu zerdrücken sind, kommt der Stabmixer ins Spiel. Nimm den heißen Topf vom Herd und mixe mit dem Stabmixer, bis eine cremige Konsistenz entsteht (wer es gern stückig mag, kann die Suppe selbst bestimmt kürzer mixen). Nun wird die Kokosmilch beigemengt und alles nochmals gut durchgemischt und kurz aufgekocht.

 

Das Resultat: 

So – nun muss alles nur noch abkühlen und darf serviert werden.

Dosierung: Die Kürbissuppe ersetzt 20% der täglichen Ration.

Hund vor Kürbissuppe

Da kann es aber jemand kaum erwarten, die leckere Kürbissuppe für Hunde zu probieren!

Ob als Gemüsebeilage oder als Snack für zwischendurch, der Hund darf es lauwarm genießen. Frauchen & Herrchen natürlich angenehm warm. Mit ein wenig Gewürzen dazu schmeckt die Suppe auch Zweibeinern hervorragend.

Ich hoffe, ich konnte dir und deiner Fellnase einen Gusto machen!
Hast du Fragen zum Rezept? Oder Fotos von deinen Kochkünsten? Ich würde mich über deinen Kommentar sehr freuen. Und falls du selbst ein Rezept in der Dogtisch Academy veröffentlichen willst, schick mir einfach eine E-Mail an paulina@dogtisch.academy!

 

Autorin - Paulina Adamczyk


Artgerechte Hundeernährung sollte nichts außergewöhnliches sein - sondern Standard. Leicht gesagt als getan. Denn es braucht einiges an Wissen um zu verstehen, wie ausgewogene Hundeernährung funktioniert. Wissen, dass ich in meiner Online-Ausbildung zum Ernährungsberater für Hunde weiter gebe.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?